Der Folientest zur Prüfung von Ultraschallreinigern

Für die Prüfung eines Ultraschallreinigers wird ein Folientest (Alufolientest) nach IEC 886 bei erstmaliger Inbetriebnahme und nach entsprechender Betriebszeit regelmäßig (z. B. ¼-jährlich) weitere empfohlen. Die Wirkung von Ultraschallbädern wird von der Intensität und der Verteilung der verfahrenstypischen Kavitation in der Schwingwanne bestimmt. Der Folientest ist ein einfaches Verfahren zur Darstellung von Intensität und Verteilung der Kavitation in einem Ultraschallreiniger. Dazu wird eine eingelegte Aluminiumfolie je nach Zeitdauer bis zu einem bestimmten Grad durch Kavitation perforiert oder zerstört. Wichtig für die Reproduzierbarkeit
des Folientestes sind jeweils gleiche Testbedingungen für:
• Füllhöhe in der Schwingwanne (2/3)
• Folieneigenschaften (Dicke, Oberfläche)
• Temperatur des Wanneninhalts
• Beschallungszeit
• Ggf. Entgasungszeit (vor dem Test je nach Wanneninhalt 5 bis 30 Minuten entgasen)
• Konzentration und Typ des Ultraschall-Präparates
• Positionierung des Rahmens

Die Folien können in geeigneter Weise archiviert werden (scannen, Foto, etc.). Der Vergleich der Folien wird somit jederzeit ermöglicht. Die perforierten oder durchlöcherten Flächen der Folien sollten dabei in etwa die gleiche Ausdehnung und Verteilung aufweisen - sie sind niemals deckungsgleich.
Nur über regelmäßige Folientests ist eine Prozessüberprüfung, z. B. bei der Aufbereitung von Medizinprodukten, erreichbar.
Für den Folientest können verschiedene Edelstahl-Drahtrahmen FT (kostenpflichtig) angefordert werden. Die Drahtrahmen sind für eine breite Palette von Wannenabmessungen ausgelegt. Für die Testdurchführung wird zusätzlich Aluminium-Haushaltsfolie benötigt, diese ist nicht im Lieferumfang enthalten.

 

 

 

 Durchführung des Folientestes

1. Die Schwingwanne mit Wasser und geeignetem Ultraschall-Präparat in der vom Hersteller vorgegeben Dosierung zu 2/3 füllen.
2. Flüssigkeit entgasen: < 10 l - 10 min und > 10 l - 30 min (Siehe Kapitel 4.4.1 in der Gebrauchsanweisung.)
3. Aluminiumfolie (Haushaltsfolie 10 μm bis 25 μm dick) auf den Folien testrahmen (Edelstahl) spannen, siehe Abb. 1. Abhängig von der Größe der Wanne kann es sein, dass der Rahmen herausragt. Es reicht aus, den eintauchenden Rahmenteil zu bespannen.
4. Bespannten Folientestrahmen bei ausgeschaltetem Ultraschall schräg in die Schwingwanne stellen, ggf. fixieren (Abb 2).
5. Ultraschall einschalten und die Folie mindestens 1 Minute beschallen, bis eine sichtbare Perforation oder Lochbildung auftritt. Bei stabileren Folien (dicker oder beschichtet) kann die Beschallungs zeit bis 3 Minuten betragen.
6. Ultraschall ausschalten, Folie herausnehmen und trocknen lassen.
7. Die Folie muss perforiert sein (Abb. 3), andernfalls an den Hersteller wenden.
8. Archivierung mit Datum und Seriennummer des Ultraschallbades.
9. Nach dem Test muss die Schwingwanne gründlich ausgespült werden, um herausgelöste Folienpartikel zu entfernen.

Die Beschreibung des Folientests für Ultraschallreiniger können sie auch als PDF-Datei herunterladen.

Edelstahl-Drahtrahmen

Die erhältlichen Testrahmen sind stets wiederverwendbar.

Drahtrahmen  für Wannenabmessungen    
Typ innen in mm (L x B x T) Passend für Code-Nr.
  von bis Ultraschallbäder  
FT 1 190 × 85 × 60 190 × 85 × 60 RK 31/H, RK 52/H, DT 31/H, DT 52/H 3190
FT 4 240 × 140 × 80 300 × 150 × 150 RK 100/H, RK 102 H, RK 103, RK 106, RK 255/H,  3074
DL 102 H, DL 255 H, DT 100/H, DT 102 H/H-RC, 
DT 103, DT 106. DT 255/H/H-RC
FT 6 500 × 140 × 100  500 × 140 × 150 RK 156, RK 156 BH, DL 156 BH, DT 156, DT 156 BH 3222
FT 14 280 × 234 × 80 325 × 300 × 300 RK 510/H, RK 512 H, RK 514/BH, DL 510 H, DL 512 H,  3084
DL 514 BH, DT 510/H/H-RC, DT 512 H, 
DT 514/H/BH/BH-RC, ZE 514/..DT
FT 40 500 × 300 × 80 500 × 300 × 300  RK 170 H, RK 1028/H/C/CH, RK 1040, DL 1028 H,  3094
DT 1028/H/CH, ZE 1031/1032/..DT
 FT 42  770 × 420 × 160/190 TRISON  3224 
FT 45 600 × 400 × 20 600 × 500 × 300 RK 1050/CH, DT 1050 CH, ZE 1058/1059/..DT, MC 1001 3204

Flüssigkeit für den Folientest 

Um eine ausreichend starke Kavitation zu erhalten, muss auch für den Folientest die Grenzflächenspannung des verwendeten Wassers mit Hilfe von tensidhaltigen Präparaten herabgesetzt werden.
Zum Ansetzen der Lösung im Ultraschallbad sind folgende von uns empfohlene Ultraschall-Präparate besonders geeignet:
STAMMOPUR DR 8, STAMMOPUR R, TICKOMED 1, TICKOPUR TR 3, TICKOPUR R 30, TICKOPUR TR 7
und  in jeweils 1%iger Konzentration einzusetzen.

Ist keines dieser Präparate verfügbar, ist ein neutrales oder mild-alkalisches, nicht Aluminium zerstörendes
Präparat zu verwenden. Das Präparat muss vom Hersteller für den Einsatz im Ultraschallbad zugelassen sein.