Startseite » Produkte » Zubehör » Beschallungsgefäße

Beschallungsgefäße

Beschallungsgefäße werden direkt an das Außengewinde des Stufen oder Boosterhorns montiert. Beide sind besonders gut geeignet zum Emulgieren, Mixen oder Homogenisieren. Die Flüssigkeit wird von unten gegen die schallabstrahlende Fläche der Sonotrode gepumpt, passiert direkt das Kavitationsfeld und verlässt die Kammer über den Auslass. Eine Kreislaufbeschallung ist ebenfalls möglich.

Rosettenzellen RZ

Bedingt durch den Schalldruck wird die Probe gegen den Gefäßboden und damit durch die drei Seitenarme gedrückt und kann gut zirkulieren. Bei der Platzierung der Rozettenzellen in ein Eisbad wird der Inhalt wegen der vergrößerten Glasoberfläche und der guten Zirkulation wirksam gekühlt.
Showing 1 – 5 of 5 results Showing all 5 results Showing the single result Keine Ergebnisse gefunden
Sortieren nach
Filters Sort results
Reset Apply
Typ
Best.-Nr.
max. Volumen [l]
für Sonotrodendurchmesser [mm]
Innenmaß T [mm]
Durchmesser innen [mm]
3606
0,025
2,0-3,0
85
27
522
0,11
3,0-13,0
135
50
3607
0,04
2,0-6,0
100
39
3256
0,39
13,0-25,0
202
75
483
0,66
19,0-25,0
243
90

Kühlgefäße KG

Zur Beschallung temperaturempfindlicher Proben. Der Kühlmantel gestattet eine Temperierung durch flüssige Kühlmittel während der Beschallung.
Showing 1 – 2 of 2 results Showing all 2 results Showing the single result Keine Ergebnisse gefunden
Sortieren nach
Filters Sort results
Reset Apply
Typ
Best.-Nr.
max. Volumen [l]
für Sonotrodendurchmesser [mm]
Innenmaß T [mm]
Durchmesser innen [mm]
536
0,015
2,0-13,0
65
20
481
0,07
13,0-25,0
95
35

Durchflussgefäße DG

Mit Kühlmantel. Es ist eine kontinuierliche Beschallung von Proben bis zu 30 l/h im Durchfluss möglich. Der Kühlmantel gestattet eine Temperierung durch flüssige Kühlmittel während der Beschallung.
Showing 1 – 3 of 3 results Showing all 3 results Showing the single result Keine Ergebnisse gefunden
Sortieren nach
Filters Sort results
Reset Apply
Typ
Best.-Nr.
max. Volumen [l]
für Sonotrodendurchmesser [mm]
Tiefe
Durchmesser innen [mm]
538
0,015
2,0-13,0
65
20
482
0,07
13,0-25,0
95
53
3819
0,29
25,0-38,0
120
70

Beschallungsgefäße aus Edelstahl für die direkte Beschallung

Sie werden direkt an das Außengewinde des Stufenoder Boosterhorns montiert. Beide sind besonders gut geeignet zum Emulgieren, Mixen oder Homogenisieren. Die Flüssigkeit wird von unten gegen die schallabstrahlende Fläche der Sonotrode gepumpt, passiert direkt das Kavitationsfeld und verlässt die Kammer über den Auslass. Eine Kreislaufbeschallung ist ebenfalls möglich. Der Beschallungsgrad ist abhängig von der eingestellten Amplitude sowie der Durchflussrate.

Showing 1 – 2 of 2 results Showing all 2 results Showing the single result Keine Ergebnisse gefunden
Sortieren nach
Filters Sort results
Reset Apply
Typ
Best.-Nr.
max. Durchflussrate [l/h]
Durchmesser innen [mm]
3822
-
-
-
3608
0,83
-
-

Beschallungsgefäße für indirekte Beschallung

Eine indirekte Beschallung verhindert den direkten Kontakt der Sonotrode mit der Probe. Die Funktion ist wie ein kleines hochintensives Ultraschallbad. Der Ultraschall wird über die Kontaktflüssigkeit in die Probengefäße übertragen, ein Eintrag von Titanpartikeln der Sonotrode ist ausgeschlossen. Die indirekte Beschallung wird besonders bei der Beschallung kleinster Probenmengen eingesetzt: Schäumen oder Probenverlust sind ausgeschlossen. Für die Beschallung pathogener Proben ist die Methode gut geeignet – eine Kreuzkontamination ist ausgeschlossen.

Beschallungsbecher BB 6 oder Becherresonator BR 30 werden anstelle von Horn und Sonotrode direkt an den Ultraschallwandler montiert. Die Proben werden mit dem passenden Reaktionscuphalter EH in den BB 6 oder BR 30 platziert und von unten beschallt. Die Kavitation wird in der Kontaktflüssigkeit produziert und in die Proben übertragen.

Showing 1 – 4 of 4 results Showing all 4 results Showing the single result Keine Ergebnisse gefunden
Sortieren nach
Filters Sort results
Reset Apply
Beispielvideo Installation eines Beschallungsbecher BB 6 für einen Ultraschallhomogenisator SONOPULS HD Tutorial