Startseite » Anwendungen » Entfernung von Stützstoffen/Supportmaterial bei 3D-Druckteilen im Ultraschallbad

Entfernung von Stützstoffen/Supportmaterial bei 3D-Druckteilen im Ultraschallbad

Ultraschallbäder zur Entfernung von Supportmaterialien.

Speziell für die Entstützung beim 3D-Druck bietet die Firma BANDELIN eine Komplettlösung, die sich bei vielen Anwendern bewährt hat – die Reinigung mit Hochleistungs-Ultraschall. Die gedruckten Teile werden für 2-3 Stunden bei 60-70 °C in einem SONOREX Ultraschallbad unter Zusatz des biologisch abbaubaren Reinigungskonzentrats TICKOPUR R 60 schonend und umweltfreundlich von den Stützstoffen befreit. Der Ultraschall erzeugt mikroskopisch kleine Bläschen, die bei ihrer Implosion den Stützstoff selbst aus schwer zugänglichen Stellen schonend ablösen. Je nach Größe der gedruckten Teile stehen Ultraschallreinigungsgeräte in verschiedenen Größen sowie umfangreiches Zubehör zur Verfügung.

Bei den abgebildeten Beispielteilen wurde das Support-Material FullCure 705 von dem gedruckten Objekt aus dem Modell-Material FullCure 720 des Herstellers OBJET Geometries abgereinigt.

Grundsätzlich lassen sich alle wasserlöslichen Stützstoffe/Supportmaterialien (FDM & Polyjet) mit diesem Verfahren entfernen.

Facebook
Twitter
LinkedIn
3D-Druck_stuetzstoff 3D-Druck_entstuetzt

Ultraschallreinigung

Temperatur: 70 °C

Dauer: 2-3 h

Reinigungspräparat: 

TICKOPUR R 60

Konzentration: 10 %

Beispielanwendung im Video

Zur Durchführung einer optimalen US-Reinigung haben wir Ihnen eine Übersicht von Beispielreinigungen zusammen gestellt.

Für jede Anwendung die passenden

Produkte

Anwendung & Hilfe

Weitere Tipps & Infos

Weiter Praxistipps und Hilfestellung für unsere Ultraschallbäder und die Nutzung finden Sie in unserer Knowledge Base unter Praxistipps. Gerne können Sie natürlich auch Kontakt mit uns aufnehmen, falls Sie Fragen bezüglich der Geräte oder deren Anwendung haben.

Dies schließt sich in 0Sekunden

DE